Tränensäcke entfernen

Auch wenn Tränensäcke häufig bei Menschen über 50 wahrzunehmen sind, handelt es sich nicht um ein Phänomen, das nur mit zunehmendem Alter auftritt. Auch junge Leute können unter geschwollenen Augen und erschlaffter, herabhängender Haut am Unterlid leiden. Tränensäcke bilden sich aus unterschiedlichen Ursachen und sind entweder vorübergehender Natur oder bleibend.

Geschwollene Augen, die auf einer Krankheit beruhen, sollten natürlich vom Arzt behandelt werden. Tränensäcke, deren Ursache im Lebensstil des Leidtragenden zu suchen ist, können auf natürliche Weise behandelt werden. Auch Creme und/oder Hausmittel tragen dazu bei, Tränensäcke zu reduzieren. Problematisch wird die Entfernung erst dann, wenn die Ursache in der Genetik liegt.

Wenn alle Tipps und Tricks versagen und sich die Gels aus der Apotheke sowie die Hausmittel als erfolglos erweisen, bleibt als letzter Ausweg der Gang zum Schönheitschirurgen. Kleine Tränensäcke werden ohne OP mit Laser beseitigt. Stark ausgebildete Säcke unter dem Unterlid bedürfen einer operativen Behandlung. In beiden Fällen ist der Vorher Nachher Effekt gravierend, denn der Erfolg ist dauerhaft.

Tränensäcke natürlich entfernen

  • Ausgewogene Ernährung:Die natürlichste Weise, die erschlaffte Haut unter dem Auge zu beseitigen, besteht in einer ausgewogenen Ernährung und einem gesunden Lebensstil. Wer darauf achtet, seinem Körper ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zuzuführen, wird Tränensäcke schnell wieder los.
  • Kein Alkohol und Nikotin: Selbstverständlich sollte auf exzessiven Alkoholgenuss verzichtet werden und ebenso wie andere Gifte kann sich auch Nikotin im Bindegewebe ablagern.
  • Kein Stress, Pausen am PC: Auch durch eine Überanstrengung und auch durch Übermüdung der Augen können Tränensäcke entstehen. Dann ist es angebracht, sicher Erholung zu gännen und auch bei der Arbeit am PC Pausen einzulegen damit sich die Augen erholen können. Auf diese Weise werden auch die Tränensäcke wieder verschwinden.

Hausmittel gegen Tränensäcke

Tränensäcke durch OP entfernen

Sind die Tränensäcke alters- oder genetisch bedingt und der Arzt sieht keine Möglichkeit mehr, sie auf natürlichem Wege oder mithilfe von Cremes zu beseitigen, besteht die Möglichkeit der Operation und der Entfernung durch Laser.

  1. Mit dem Laser wird die überschüssige Haut verbrannt. Es bleiben keine Narben zurück und die Behandlung findet ambulant statt.
  2. Bei der Operation wird ein kleiner Schnitt unterhalb der Augenwimpern vom äußeren Augenwinkel nach innen gemacht. Dann kann die Lidhaut abgehoben werden und die, für die Tränensäcke verantwortlichen Fettkörper werden entfernt. Auch wenn es sich um einen kleinen Eingriff handelt, ist ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus von ein paar Tagen notwendig.

Wie jede Operation birgt auch die Entfernung von Tränensäcken ihre Risiken. Bei schlechter ärztlicher Arbeit kann es zu Ungleichmäßigkeiten kommen. Es kann ein Hängelid zurückbleiben, wenn der Arzt zuviel Haut weggenommen hat. Bei unzureichender Nachversorgung besteht die Gefahr von Infektionen, von Blutungen oder von Narbenbildung.

Was kostet Tränensäcke entfernen?

Weil es sich bei der Entfernung der erschlafften Haut unter dem Unterlid um eine kosmetische OP handelt, wird sie von der Krankenkasse nicht bezahlt. Die Kosten muss der Patient selber tragen. Je nachdem, ob die Tränensäcke mit dem Laser entfernt werden, oder ob das Skalpell zum Einsatz kommt, variieren die Preise.

Wer sich der Laserbehandlung unterziehen will, muss in Deutschland zwischen 2000 und 2500 Euro hinlegen. Bei der Operation mit Vollnarkose beginnt die Preisspanne bei 1800 Euro und endet bei circa 3000 Euro. Im Ausland ist die ärztliche Entfernung der Tränensäcke schon ab 900 Euro zu haben.

Tränensäcke mit Hausmittel entfernen

Glücklicherweise muss nicht jede Schwellung unter dem Auge operativ entfernt werden. In den meisten Fällen werden durch Hausmittel gute Erfolge erzielt. Besonders wenn die Tränensäcke mit Augenringen einhergehen, helfen Hausmittel, die den Stoffwechsel anregen und die Durchblutung fördern.

  • Kalte und warme Kompressen, die abwechselnd auf das geschlossene Auge gelegt werden, versprechen bereits erste Erfolge. Es wird mit warmen Kompressen begonnen, die für drei Minuten auf die Augen gelegt werden. Danach werden die kalten Kompressen für ebenfalls drei Minuten aufgelegt. Dieser Vorgang darf noch zweimal wiederholt werden. Am besten wird mit kalten Kompressen abgeschlossen, da die Kälte gleichzeitig die Schwellung mildert.
  • Wer nur mit Kälte arbeiten möchte, kann statt Kompressen zwei Esslöffel im Kühlschrank kühlen und sie anschließend auf die Augensäcke legen, um die Schwellung einzudämmen. Die Löffel sollten aber nicht ins Gefrierfach gelegt werden, denn die Haut unter den Augen ist sehr empfindlich und kann bei zu starker Kälteeinwirkung Schaden nehmen.
  • Weiter gibt es die Möglichkeit mit Aloe Vera Gel als Soforthilfe-Maßnahme zu arbeiten. Auch Kamillentee und eine Quarkmaske sind alternative Hausmittel. All diese und deren genaue Anwendung werden hier beschrieben: Was tun gegen Tränensäcke?
  • Weitere Hausmittel und Mittel finden Sie hier: Hausmittel gegen Tränensäcke